Sie sind hier
Home > News > Herbsttour auf Fulda und Weser

Herbsttour auf Fulda und Weser

Herbsttour auf Fulda und Weser

Kaum naht der November, so geht es traditionell in Richtung Weser. Drei Tage Zeit zu rudern, ermöglicht uns die letzten Kilometer zum Erwerb des Fahrtenabzeichens zu sammeln. Dieses Jahr ging es vom 01. – 03.11. zur Fulda und Weser von Kassel nach Hameln.

Unser Team war gut gemischt. Jung und Alt, Damen und Herren, Ost und West, Mensch und Tier. Jorita und Christian vom Märkischen Wassersport, Micha von Phönix, Peter von Brandenburgia und Jos aus Dordrecht landeten bereits am Donnerstag beim Kurhessen Kassel zur Übernachtung. Am Freitagmorgen kamen Kerstin, Kathi, Silke, Marc, Tobi, Thomas, Dirk und Frieda (Hund) hinzu, um die Fahrt mit Booten vom RCB zu starten.

Start in Kassel

Los ging es von Kassel nach Hann. Münden. Vor uns lagen knapp 30 km mit vier Schleusen. Leider hatten wir ein wenig Pech. Mit Start der Tour wurden nach und nach die Schleusen außer Betrieb genommen. Das hatte zur Folge, dass wir die ersten zwei Schleusen umtragen mussten und die letzten beiden Schleusen konnten wir die Boote durch die Bootsgassen treideln.

Auf der Fulda
Unterhalb der Schleuse
Eine Bootsrutsche
Herbstimpressionen

Das Wetter war deutlich besser als prognostiziert! Uns begleitete Kälte nur wenig Regen, dafür etwas Sonne. Und natürlich wunderschöne Herbstfarben des Laubes.

Wir kamen super schnell durch und waren fast zwei Stunden schneller in Hann. Münden als geplant. Die Schleuse in Münden war auch nicht nutzbar, die Umtragestelle ist wenig komfortabel. Da genügend Zeit bis zum Abendessen blieb, verluden wir die Boote kurzer Hand auf den Hänger, um am nächsten Tag bei Kilometer neun die Fahrt in Reinhardshagen fortzusetzen.

Reinhardshagen
Glühwein im Ziel Hann. Münden

Nach dem Verladen ging es zum Quartier beziehen, Duschen und Klönen. Wir wurden wie gewohnt gut von Thomas Kossat vom Mündener Ruderverein empfangen. Gegen 19:00 Uhr ging es zum Essen zum nahegelegenen El Grecco. Auch hier passte Alles; Essen und Service Top. Bei Rot-/Weißwein und Bier ließen wir den Abend gemütlich ausklingen.

Nach wie immer viel zu kurzer Nacht bimmelte bereits um 06:30 Uhr der Wecker. Nach gutem und überaus reichhaltigem Frühstück – mit selbstgebackenem Kuchen von Jorita – ging es per Fahrzeugen zum Steg nach Reinhardshagen. Wir wurden doppelt positiv überrascht, Es war warm (13°) und die Sonne schien. Zudem führte die Weser super viel Wasser. Über Nacht war der Pegel um 80 cm von 60 auf 140 cm Pegel in Hann. Münden gestiegen.

Los gehts nach Holzminden

Los ging es, 72 km lagen vor uns. Wir kamen mit den Booten gut voran. Zur guten Strömung kam ordentlicher Schiebewind hinzu. Auch heute wurden wir weitestgehend vom Regen verschont. Nach knapp vier Stunden landeten wir zur Mittagspause in Beverungen.

Auf dem Weg nach Beverungen

Nach Stärkung mit Kuchen und Schnitzelbrötchen ging es nach einer Stunde wieder auf’s Wasser. Noch 29 km und wir sollten im Ziel sein. Langsam wurde es dunkler und kühler. Kurz vor Holzminden erfuhren wir, dass der Behelfssteg beim Ruderverein Holzminden nicht nutzbar sei. Das Wasser in der Weser war über Tag stark gefallen. Reparaturarbeiten an Wasserbauwerken der Fulda waren Grund für das stark schwankende Wassermanagement in der Weser.

Ablegen alla Rheinhausen -barfuß

Es hieß, barfuß im Dunkeln auszusteigen und die Boote über Schlamm und Uferbefestigung an Land zu bringen. Glücklicherweise hat alles gut funktioniert, keiner war ausgerutscht, keiner war im Wasser gelandet. Nach dem Landfein-Machen ging es zu Fuß zum Weserstübchen. Dort trafen wir Sabine und Klaus, Freunde von Christian, die für uns schon oft den Fahrdienst beim Wesermarathon übernommen haben. Nach dem guten Essen in äußerst gemütlicher Atmosphäre ging es zurück ins Bootshaus.

Kein schöner Land

Nach einem reichhaltigen Frühstück ging es Sonntag weiter in Richtung Hameln. Glücklicherweise war der Pegel der Weser gestiegen, sodass wir vom Behelfssteg des Ruderverein Holzminden ohne „Nassfuß“ in die Boote einsteigen konnten. Wiederum hatten wir Glück mit dem Wetter. Es war heiter bis wolkig und nicht zu kalt. Zügig kamen wir voran. Pünktlich, wie geplant, trafen wir zur kurzen Mittagspause in Bodenwerder ein. Dann ging es auf die letzte Etappe zum Ruderverein Weser Hameln.

Am Ende der Tour hatten wir 153 km absolviert. Es war wie immer eine sehr schöne Gemeinschaftsfahrt durch das Weserbergland. Zwei Teilnehmer hatten am Ende der Tour die Bedingungen für den Erwerb des Fahrtenabzeichens 2019 erfüllt!

Wir freuen uns jetzt schon auf das nächste Jahr!

Top